Lüftung

 

Lüftung

 

Wohnungslüftungs-Systeme mit Wärmerückgewinnung

Wohnungslüftungssysteme sorgten das ganze Jahr über für ein behagliches Raumklima, reduzieren den Lüftungswärmebedarf und senken die Heizkosten.

Gute Gründe

  • Frische Luft und ein gesundes Raumklima
  • Schutz der Bausubstanz
  • Energieeinsparung und Schonung der Umwelt
  • Natürliche Kühlung mit Nachtluft im Sommer
  • Einfacher und platzsparender Einbau

Vitovent 300

 

Energieeinsparung

Im Wohnungsbau wurden in den letzten  Jahren markante Fortschritte auf dem Gebiet der Energieeinsparung erzielt. So liegt der Jahresheizwärmebedarf für ein Einfamilienhaus im Gebäudebestand bei circa 200 kWh/m2. Ein vergleichbarer Neubau, der nach den Richtlinien der Energieeinspar-Verordnung (EnEV) errichtet wurde, benötigt lediglich noch circa 70 kWh/m2.

Der Heiz-Wärmebedarf setzt sich im Wesentlichen aus dem Transmissions- und Lüftungs-Wärmebedarf zusammen. Durch den geringer werdenden Transmissions-Wärmebedarf steigt der Anteil des Lüftungs-Wärmebedarfs am Gesamt-Wärmebedarf stark an. Deshalb werden Gebäude heute immer dichter ausgeführt, um die Lüftungs-Wärmeverluste zu minimieren. Der für die Gesundheit und Behaglichkeit, aber auch zur Vermeidung von Bauschäden wichtige Mindest-Luftwechsel ist dann oft durch die dichte Bauweise nicht mehr gegeben.

Ansatz für weitergehenden Wärmeschutz und eine zusätzliche Energieeinsparung ist die Reduzierung des Lüftungs-Wärmebedarfs durch ein modernes Wohnungslüftungs-System mit Wärmerückgewinnung.
Insbesondere in der Heizperiode kann auf die Fensterlüftung verzichtet und somit unkontrollierte Wärmeverluste vermieden werden.

Allergiker werden mit diesem System so richtig aufatmen können. Schadstoffe und Pollen in der Frischluft werden über einen Feinfilter herausgefiltert. Bei der Planung eines solchen Systems wird ein Lüftungskonzept nach DIN 1946-6 erstellt. In dem Lüftungskonzept werden vier Lüftungsstufen festgelegt:

  • Lüftung zum Feuchteschutz
  • Mindestlüftung
  • Grundlüftung
  • Intensivlüftung

Anschließend wird das Gebäude in Zu- und Abluftbereiche unterteilt. Abluftbereiche sind die feuchte- und geruchsbelasteten Räume (Küche, Bad, WC, Hauswirtschaftsraum). Zuluftbereiche sind alle Wohn- und Schlafräume.

 Vorteile auf einen Blick:

  • Sorgt für ein behagliches und gesundes Raumklima.
  • Spart Heizkosten.
  • Wärmebereitstellungsgrad bis zu 92 %, dies reduziert die Lüftungswärmeverluste auf ein Minimum und senkt die Heizkosten.
  • Eingebauter, temperaturgesteuerter Bypass umgeht die Wärmerückgewinnung im Sommer
    (100 %)  und ermöglicht das Lüften mit kühler Nachtluft.
  • Sparsame Gleichstrommotoren mit Konstant-Volumenstrom und Balance-Regelung halten den Luftstrom unabhängig vom statischen Druck konstant.
  • Filterung der Außenluft, dies ist wichtig für Allergiker.
  • Reduzierte Geruchsbelastung.
  • Ein ausgeglichener Feuchtehaushalt verhindert Bauschäden.
  • Geschlossene Fenster – mehr Sicherheit gegen Einbruch und Schutz vor Lärm.
  • Kosteneinsparung bei der Heizungsanlage möglich.